Gibt es Schlangen, die nicht beißen?

Die Domestizierung von Schlangen hat lobenswerte Fortschritte gemacht, vor allem, weil es gelungen ist, sie auf Sanftheit zu züchten und sie mit fantastischen Mustern und Farbvarianten auszustatten. Dies hat sie zu liebenswerten und domestizierbaren Reptilien gemacht.

Allerdings wird es den Züchtern nie gelingen, den Bissinstinkt der Schlange vollständig zu züchten. Das bedeutet, dass selbst die sanftmütigste Schlange immer die Möglichkeit hat, sich zu verteidigen und zu beißen, wenn sie sich bedroht fühlt. Alle Schlangen beißen, besonders wenn sie übermäßig hungrig, launisch oder erschrocken sind.

Manche tun dies nur nicht so oft wie andere. Lesen Sie weiter, um mehr über Schlangen zu erfahren, die selten beißen.

8 Haustierschlangen, die am seltensten beißen

Haustierschlangen, die am seltensten beißen

Einige Schlangen verfügen über „alternative“ Verteidigungsmechanismen, die sie anstelle des Beißens einsetzen. Andere sind einfach nur entspannt und haben in der Nähe von Menschen ein ruhiges Temperament.

Dazu gehören:

1. Gummiboas

Therapeuten setzen bei Therapien für Menschen, die Angst vor Schlangen haben und diese Phobie überwinden wollen, immer eine Gummiboa ein. Das sagt viel über die Persönlichkeit dieser Schlange aus.

Gummiboas sind so freundlich, sanftmütig und neugierig, dass sie sich in freier Wildbahn immer unschuldig Menschen oder sogar Raubtieren nähern. Leider führt diese nette Geste dazu, dass diese Schlangen oft sinnlos von Raubtieren und Menschen getötet werden, die sie mit gefährlichen Schlangen verwechseln.

Diese Schlangen sind nicht giftig und haben Reißzähne, die sie nur selten einsetzen.

2. Rosenboa

Rosenboa beißen nur selten nach Menschen und sind nicht giftig“, so dass man sie immer bekommen kann. Außerdem sind sie sanftmütig, pflegeleicht und eine der langsamsten Schlangen, die es gibt.

Diese Schlangen sind jedoch Jäger aus dem Hinterhalt. Sie graben sich gerne im Sand ein und warten darauf, sich auf ihre Beute zu stürzen. Es wäre also am besten, Ihr Tier nicht zu stören, wenn es sich in seinem Hinterhalt befindet, denn es wird versuchen, zuzuschlagen, wenn Sie es zum Fressen bringen.

Sie sollten vielleicht wissen, dass Rosenboas für immer klein bleiben!

3. Kugelpython

die Kugelpython

Ballpythons sind große, gutmütige Schlangen, die eher entspannt und nicht so aktiv sind, weshalb sie bei Schlangenbesitzern als Haustiere beliebt sind.

Diese Schlangenrasse interagiert weniger mit Ihnen, wenn sie in ihrem Becken sitzt, obwohl sie gerne angefasst wird und Zuneigung zeigt. Das gilt natürlich nur für den richtigen Besitzer, der eine Vertrauensbasis mit dem Reptil aufgebaut hat.

Es ist weniger wahrscheinlich, dass Ihr Kugelpython beißt, weil er einen alternativen Selbstverteidigungsmechanismus entwickelt hat. Sie neigt dazu, sich bei Bedrohung so weit wie möglich zu einem kleinen Ball zusammenzurollen, daher auch ihr Name „Kugelpython“.

Sie rollt sich eng zusammen und zieht Kopf und Hals ein, um sicherzustellen, dass die Bedrohung ihre empfindlichsten Stellen nicht erreicht.

Keine andere Schlange verteidigt sich auf diese Weise. Andere Schlangen rollen sich meist S-förmig zusammen und fahren die Reißzähne aus, bereit zuzuschlagen, wenn sie sich bedroht fühlen.

4. Westliche Hognose-Schlange

Die nach oben gerichtete, schweineähnliche Schnauze dieser Schlange macht sie wohl zur bezauberndsten aller Schlangenrassen. Außerdem ist die Western Hognose Snake gutmütig und versucht nur selten, ihren Besitzer zu beißen.

Diese Schlangen gehören zu den Schlangen mit alternativen Verteidigungstaktiken. Wenn sie sich bedroht fühlt, rollt sie sich auf den Rücken und streckt ihre Zunge heraus, um sich tot zu stellen. Sie ist so schlau, dass sie sich, wenn man sie wieder aufrichtet, wieder auf den Rücken rollt, als ob sie beweisen wollte, dass sie tot ist.

Westliche Hognoseschlangen sind technisch gesehen giftig. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, da das Gift nur für ihre Beutetiere und nicht für Menschen bestimmt ist. Wenn sie zubeißt, kann es nur ein wenig wehtun oder schlimmstenfalls eine leichte Schwellung verursachen.

5. Kalifornische Königsnatter

kalifornische Königsnatter

Diese Reptilien, die unter Schlangenliebhabern auch als „Cali Kings“ bekannt sind, sind im Allgemeinen freundlich, obwohl sie in jungen Jahren flatterhaft, aktiv und nervös sein können.

Außerdem neigen sie dazu, zu fliehen. Wenn Sie also nicht über Ihr Haustier in Ihrem Schlafzimmer stolpern wollen, sollten Sie in Klammern für Ihren Gitterdeckel investieren. Ausgewachsene California Kingsnakes sind jedoch friedlich und nie aggressiv, es sei denn, man verärgert sie.

6. Kornnattern

Kornnattern gehören zu den am häufigsten gehaltenen Schlangen, und das hat seinen guten Grund. Sie sind sehr freundlich und einfach zu pflegen.

Kornnattern beißen nur selten, sind nicht giftig, gutmütig und stellen für unerfahrene Halter und sogar Kinder keine Gefahr dar.

7. Xenopeltis

Die Xenopeltis ist wohl die schönste Schlange überhaupt! Sie sollten ihre unglaublich regenbogenfarbene, reflektierende Haut sehen, die sie interessant aussehen lässt. Ihre geringe Größe macht sie außerdem sehr zugänglich.

Diese Schlangen sind scheu und lieben es, sich einzugraben, weshalb sie oft schwer zu finden sind. Xenopeltis sind jedoch gesellig und werden in der Regel mit dem Menschen warm, sobald sie sich anfassen lassen.

Sie sind auch nicht giftig und nicht aggressiv, so dass man keine Angst vor einem möglichen Biss haben muss, solange man sie richtig behandelt.

8. Kenianische Sandbo

Diese Schlangen sind weniger häufig als Haustiere anzutreffen. Sie sind jedoch gutmütig, nicht giftig und neigen weniger dazu, Menschen zu beißen.

Kenianische Sandboas haben kein unbeständiges Temperament, obwohl man sich darüber im Klaren sein muss, dass jede Schlange einen eigenen Charakter hat und dass ein unsensibler Umgang mit ihr zu Beißereien führen kann.

Diese Schlange wird einen Menschen wahrscheinlich nur als Reaktion auf die Fütterung beißen. Achten Sie stets darauf, dass sie gefüttert und glücklich ist.

Im Allgemeinen lassen sich Kenia-Sandboas gerne anfassen. Achten Sie nur darauf, dass Sie sie in der Körpermitte anfassen, um sie zu stützen, da sie einen schwereren Mittelteil hat.

Am besten nähern Sie sich Ihrem Tier aus einer Position, in der es Ihren Geruch wahrnehmen und erkennen kann, dass Sie keine Bedrohung darstellen.

Warum beißen Schlangen?

Warum beißen Schlangen?

Eine Schlange wird Sie nicht oft beißen, wenn Sie für ihre Bedürfnisse sorgen und sie richtig behandeln. Dennoch hat jeder langjährige Schlangenbesitzer schon einmal einen Biss erlebt. Hier erfahren Sie, warum diese Reptilien beißen.

1. Angstgefühle

Schlangen sind obligate Fleischfresser und Beutetiere. Sie sind oft ängstlich gegenüber unbekannten großen Tieren, einschließlich Menschen, so dass Ihre Schlange Sie beißen wird, wenn sie nicht an Ihre Nähe gewöhnt ist.

Dieses Reptil kann auch beißen, wenn Sie es in der Vergangenheit misshandelt haben. Sie vergisst das nie und wird Ihren Geruch mit der schlechten Erfahrung in Verbindung bringen und versuchen, sich durch einen Biss zu verteidigen.

2. Sie ist hungrig

Eine hungrige Schlange denkt zu Recht, dass alles, was sich ihr in den Weg stellt, Nahrung ist. Daher schlägt sie möglicherweise nach allem, was ihr begegnet, auch nach Ihren Händen.

Sie kann Sie versehentlich beißen, wenn sie nach Beute aus Ihren Händen schnappt.

Ihre Schlange kann auch zubeißen, vor allem, wenn Sie zuvor mit Fleisch hantiert haben und Ihre Hände noch den Geruch der Schlange aufgenommen haben. Achten Sie einfach darauf, dass Ihre Schlange gut gefüttert ist, dann wird sie Sie nicht öfter beißen.

3. Sie ist gereizt

Schlangen werden auch gereizt, vor allem wenn sie eine Krankheit haben und sich unwohl fühlen. Sie können auch um sich schlagen, wenn sie sich häuten oder launisch sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert