Frettchen

Müssen Frettchen geimpft werden?

Die Pflege eines Frettchens erfordert regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt und jährliche Impfungen. Es gibt zwei Impfungen, die Frettchen jedes Jahr benötigen, und zwar gegen Hundestaupe und Tollwut, beides sehr ernste Krankheiten für Frettchen. Schauen wir uns etwas genauer an, warum Impfungen für diese Tiere so wichtig sind.

Wie viele Impfungen brauchen Frettchen?

Impfungen gegen Hundestaupe und Tollwut werden für Frettchen jährlich empfohlen.

Tollwut

Müssen Frettchen geimpft werden? Welche?
Tollwut ist eine Viruserkrankung, vor der sich jeder Tierhalter fürchtet, denn sie ist eine Zoonose, d. h. sie kann von Tieren auf Menschen übertragen werden. Alle Säugetiere sind anfällig für Tollwut, und deshalb stehen auch Frettchen auf der Liste der Tollwutimpfungen.

Die erste Impfung sollte erfolgen, wenn das Frettchen etwa 12 Wochen alt ist. Wenn Sie sich des genauen Geburtsdatums nicht sicher sind, können manche Tierärzte mit der Impfung ein oder zwei Wochen warten, um sicherzugehen, dass das Frettchen alt genug ist. Nach der ersten Impfung müssen Sie sie jedes Jahr wiederholen.

Hundestaupe

Hundestaupe ist eine weitere Viruserkrankung, gegen die ein Frettchen geimpft werden muss. Ihr Frettchen sollte im Laufe seines ersten Lebensjahres eine Serie von drei Impfungen erhalten. Das bedeutet, dass die erste Impfung im Alter von 6-8 Wochen, die Auffrischungsimpfung im Alter von 10-12 Wochen und die dritte Impfung im Alter von 14-16 Wochen erfolgen sollte. Danach erfolgt die nächste Impfung, wenn das Frettchen über ein Jahr alt ist, und sie sollte jedes Jahr verabreicht werden, solange es lebt.

Die besten Impfungen für Frettchen

Sie als Frettchenbesitzer müssen die Impfungen für Ihr Frettchen nicht selbst auswählen, das ist Aufgabe und Verantwortung Ihres Tierarztes. Derzeit gibt es in den USA zwei zugelassene Impfstoffe gegen Tollwut für Frettchen und einen gegen Hundestaupe.

Jeder dieser Impfstoffe ist bei sachkundigen Frettchen-Tierärzten gut bekannt, so dass Sie in der von anderen Frettchenbesitzern empfohlenen Tierklinik oder in den örtlichen Frettchenheimen nach weiteren Informationen fragen können. Sie werden Ihnen erklären, wann, wo und welche Impfung sie wählen werden.

Warum sollten Frettchen gegen Tollwut und Hundestaupe geimpft werden?

Hier finden Sie weitere Informationen über Tollwut und Hundestaupe, die Ihnen verdeutlichen sollen, warum diese Impfungen für die Gesundheit Ihres Frettchens wichtig sind.

Informationen zur Tollwut

Informationen zur Tollwut
Wir alle kennen die Tollwut, denn sie stellt eine Gefahr für verschiedene Tiere und Haustiere dar. Tollwut ist ein Virus, das durch einen Biss oder einen Kratzer eines infizierten Tieres übertragen wird und in der Regel zum Tod führt.

Wenn wir uns die Geschichte und die Statistiken ansehen, gibt es nicht viele Frettchen, die überhaupt an Tollwut erkrankt sind. Einer der Gründe, warum es nicht so viele Fälle von Tollwut bei Frettchen gibt, ist, dass die meisten Frettchen wenige Tage nach der Ansteckung sterben.

Die meisten Frettchen sind Haustiere, das heißt, sie gehen nicht nach draußen. Man muss nicht mit ihnen spazieren gehen, und der einzige Grund, sie nach draußen zu bringen, ist der Gang zum Tierarzt. Selbst in diesem Fall verbringen sie die Zeit draußen sicher verstaut in ihrem Transportbehälter.

Auf diese Weise ist die Gefahr, dass sich ein Frettchen durch ein infiziertes Tier mit Tollwut ansteckt, geringer, vor allem wenn Sie keine Katzen oder Hunde haben, die täglich nach draußen gehen. Das heißt aber nicht, dass Sie Ihr Frettchen nicht impfen lassen sollten.

 

Rechtliche Gründe für Impfungen

Wenn Ihr Frettchen einen anderen Menschen oder ein anderes Haustier kratzt oder beißt, müssen Sie unter Umständen aus rechtlichen Gründen nachweisen, dass das Frettchen gegen Tollwut geimpft ist. Wenn Sie also Ihr Frettchen nicht impfen lassen und es ein anderes Haustier oder einen Menschen kratzt oder beißt, können die Behörden Ihnen Ihr Haustier rechtmäßig wegnehmen und es in Quarantäne stecken, oder Schlimmeres. Wenn Sie keinen Impfnachweis haben, spielt es keine Rolle, ob Ihr Frettchen Tollwut hat oder nicht.

Tollwut-Symptome

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass Ihr Frettchen an Tollwut erkrankt ist, sollten Sie die Tollwutsymptome kennen. Die ersten Anzeichen von Tollwut bei Frettchen sind Nervosität und Überreaktion auf gewöhnliche Reize (Geräusche, Bewegungen). Danach kann Ihr Frettchen desorientiert, lethargisch und defensiv sein, insbesondere wenn es sich in seinem Käfig (seinem Revier) aufhält.

Danach kann Ihr Frettchen zu viel Speichel produzieren, so dass es alles um sich herum besabbert. Eines der letzten Symptome der Tollwut ist die Aggression gegen alles und jeden, ganz gleich, wer um ihn herum ist. Danach kann Ihr Frettchen allmählich die Kontrolle über seinen Körper verlieren, dann kann es Krampfanfälle bekommen, bis es schließlich stirbt.

Hundestaupe

Hundestaupe
Hundestaupe ist eine viel gefährlichere Krankheit, die Hunde, Wölfe, Füchse und viele andere Tiere befällt. Sie ist eine tödliche Krankheit, insbesondere bei Frettchen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Ihr Frettchen gegen Staupe geimpft wird. Die Sterblichkeitsrate bei Frettchen liegt bei fast 100 %, und wenn sich ein Frettchen einmal angesteckt hat, gibt es keine Heilung. Die Impfung ist der einzige Schutz gegen die Krankheit.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Ihr Frettchen mit Hundestaupe anstecken kann. Das Virus wird über die Luft übertragen, d. h. es reicht aus, wenn ein Frettchen in der Nähe eines infizierten Tieres ist oder mit Körperflüssigkeiten dieses Tieres in Berührung kommt.

Noch erschreckender ist, dass Sie Ihr Frettchen unbeabsichtigt mit Staupe anstecken können, weil Sie das Virus über Schuhe, Jacken oder Kleidung in Ihr Haus bringen können. Deshalb wird dringend empfohlen, in der Wohnung keine Schuhe zu tragen und die Kleidung zu wechseln, sobald man nach Hause kommt. Aber auch in dieser Hinsicht können Sie sich mit der Impfung entspannen.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit der Hundestaupe beträgt 7-10 Tage. Deshalb ist es ratsam, Ihr neues Haustier 10-14 Tage lang in Quarantäne zu halten, damit Sie sicher sein können, dass es zu 100 % gesund ist. Erst dann können Sie es dem Rest der Tierwelt in Ihrem Haus vorstellen.

Eine wichtige Tatsache bei der Hundestaupe ist, dass die Symptome bei jüngeren Frettchen viel schneller auftreten als bei älteren. Das bedeutet, dass ein junges Frettchen innerhalb weniger Tage nach Auftreten der Symptome sterben kann.

Symptome der Hundestaupe

Einige der häufigsten Anzeichen für Hundestaupe sind Bindehautentzündung und Ausfluss aus einem oder beiden Augen. Dieser Ausfluss kann gelb oder grün sein. Darauf folgen in der Regel Fieber und starke Lethargie. Das auffälligste Symptom der Hundestaupe tritt nach einigen Tagen auf und äußert sich in Form einer Verdickung der Haut an einigen Körperstellen.

Die Läsionen treten zuerst am Kinn, an den Lefzen, am After und an der Innenseite der Oberschenkel auf. Wenn sich diese Läsionen weiterentwickeln, werden sie zu Krusten, und auch die Fußballen verhärten sich. Danach kann Ihr Frettchen eine schwere bakterielle Infektion oder eine Gehirnschädigung erleiden, die schließlich zum Tod führt. Andere, nicht ganz so häufige Symptome sind Übelkeit, Durchfall, Krampfanfälle usw.

Was sind die Risiken von Impfstoffreaktionen?

Es besteht immer das Risiko einer negativen Reaktion auf einen Impfstoff. Das gilt auch für Frettchen als Haustiere, aber es kann häufiger vorkommen als bei Katzen oder Hunden. Wir kennen den Grund für diese allergischen Reaktionen nicht und wir können nicht wissen, bei welchem Frettchen sie auftreten werden.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie mindestens eine halbe Stunde nach der Impfung in der Nähe der Tierklinik bleiben. Wenn Ihr Frettchen eine allergische Reaktion zeigt, können Sie schnell reagieren und Ihr Tierarzt kann Ihrem Frettchen helfen.

Um allergische oder andere schlechte Reaktionen auf Impfstoffe zu vermeiden, wird nicht empfohlen, Frettchen gleichzeitig gegen beide Krankheiten zu impfen. Ein guter Abstand zwischen den beiden Impfungen gegen Tollwut und Staupe sollte etwa zwei Wochen (14 Tage) betragen.

Allergische Reaktionen auf Impfstoffe

Einige der häufigsten allergischen Reaktionen auf Impfstoffe sind Nesselsucht, Juckreiz, Atembeschwerden, niedriger Blutdruck, Sauerstoffmangel im Blut und sogar Krampfanfälle.

Wenn Ihr Frettchen aufgrund einer früheren Impfung zu allergischen Reaktionen neigt, sollten Sie dies Ihrem Tierarzt mitteilen, bevor er die Impfung verabreicht. Auf diese Weise kann Ihr Tierarzt Ihrem Frettchen etwas geben, um die Reaktion zu minimieren. Das Medikament hängt von der Art der Reaktion, die Ihr Frettchen zuvor hatte, seinem Gesundheitszustand, seinem Alter und einigen anderen Faktoren ab.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert