Schlangen

Mythen und Irrtümer über Schlangen: Es ist an der Zeit, diese nicht mehr zu glauben!

Mit mehr als 3.000 Schlangenarten auf der Welt und Exemplaren, die mit Ausnahme einiger weniger Gebiete überall vorkommen, ist das Reptil fast überall zu finden. Hinzu kommt, dass 600 dieser Arten als klinisch giftig gelten, was bedeutet, dass das Gift dieser Art eine klinische Wirkung auf den Menschen hat und ihm Schaden zufügen kann.

Die meisten Schlangen halten sich unauffällig im Hintergrund, einige graben sich in kleinen Löchern ein, andere lassen sich in Kriechgängen und Außengebäuden nieder, und so ist es kein Wunder, dass die Menschen seit jeher von diesen Tieren fasziniert sind.

Obwohl wir eine Menge über diese Reptilienart wissen, gibt es immer noch viele Mythen über Schlangen. Im Folgenden räumen wir mit 10 der häufigsten Missverständnisse auf.

Die 10 größten Mythen und Missverständnisse über Schlangen

1. Schlangen sind aggressiv

Schlangen sind aggressiv

In gewisser Weise hat dieser Mythos den Menschen eher geholfen als geschadet, denn er hat sie ermutigt, sich von potenziell tödlichen Schlangen fernzuhalten, und Menschen, die eine Schlange gesehen haben, dazu ermutigt, in ihrer Nähe vorsichtiger zu sein.

Leider führte sie wahrscheinlich auch dazu, dass viele Menschen Schlangen töteten, um die Bedrohung durch wütende, marodierende Schlangen einzudämmen. Die meisten Schlangen bringen sich in Sicherheit, wenn sie auf ein deutlich größeres Tier wie einen Menschen treffen. Einige bleiben ruhig liegen und stellen sich tot, aber nur sehr wenige Schlangen zeigen Anzeichen von Aggression, und selbst dann nur, wenn sie das Gefühl haben, dass es keine andere Möglichkeit gibt.

Wenn Sie eine Schlange sehen, lassen Sie ihr Platz und gehen Sie ihr aus dem Weg, aber es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sie Sie jagen oder grundlos angreifen wird.

2. Schlangen sind taub

Dieser Mythos wurde zuerst von Wissenschaftlern verbreitet, obwohl er längst widerlegt ist. Da Schlangen keine Ohren oder Trommelfelle haben und nicht immer auf laute Geräusche reagieren, glaubte man, Schlangen seien taub.

Es stimmt zwar, dass sie Geräusche nicht auf die gleiche Weise hören wie wir, aber sie können Schwingungen in der Luft und im Boden spüren. Während Menschen winzige Knochen im Ohr haben, die Geräusche aufnehmen, haben Schlangen ähnliche Knochen an den Seiten ihres Kopfes. Diese Knochen ermöglichen es den Schlangen, Geräusche wahrzunehmen und sie zu erkennen.

Schlangen hören ganz anders als Menschen, aber sie können Geräusche wahrnehmen und sind deshalb nicht taub.

3. wenn du ein Baby siehst, ist seine Mutter in der Nähe

wenn du ein Baby siehst, ist seine Mutter in der Nähe

Dies ist ein sehr merkwürdiges Missverständnis, wenn man die Realität betrachtet. Auch wenn einige Menschen Geschichten erzählen, die besagen, dass der Anblick eines Schlangenbabys bedeutet, dass die Mutterschlange in der Nähe ist, ist dies sehr unwahrscheinlich.

Schlangenbabys werden mit der Fähigkeit geboren, sich selbst zu versorgen, und nach einer Woche, in der sie nichts zu essen haben, gehen sie auf eigene Faust auf die Jagd. Tatsächlich zeigen Schlangen keine mütterlichen oder väterlichen Instinkte, zumindest nicht in einer Weise, dass sie gemeinsam auf Nahrungssuche gehen oder ein Elternteil seinem Kind das Jagen beibringen würde.

Wenn Sie ein Schlangenbaby sehen, ist es wahrscheinlich allein, denn es wird auch nicht auf der Jagd sein.

4. Babyschlangen sind gefährlicher als erwachsene Tiere

Wenn Sie ein Schlangenbaby sehen, müssen Sie sich nicht mehr oder weniger Sorgen über ihr Gift machen als bei einer erwachsenen Schlange. Dies gilt trotz der Gerüchte, dass Babyschlangen gefährlicher sind als die scheinbar zurückhaltenden erwachsenen Schlangen, weil sie noch nicht gelernt haben, das von ihnen verabreichte Gift wirksam zu kontrollieren.

Wenn ein Schlangenbaby zum ersten Mal auf die Jagd geht, ist es vollständig ausgerüstet und geübt, d. h. es hat die volle Kontrolle über die Abgabe seines Giftes.

Aufgrund der Ernährung kann der Giftgehalt von Schlange zu Schlange und sogar von Schlange zu Schlange unterschiedlich sein, aber die Größe der Babyschlange bedeutet, dass sie wahrscheinlich weniger Gift abgeben kann als eine erwachsene Schlange.

5. Schlangenbisse sollten ausgesaugt werden

Dieser alte Mythos war in Westernfilmen weit verbreitet und wurde viele Jahre lang aufrechterhalten. Zum Glück wissen die meisten Menschen, dass das nicht stimmt. Schlangenbisse sollten nicht aufgeschnitten oder ausgesaugt werden, um ihre Ausbreitung zu verhindern.

Das Gift breitet sich sehr schnell aus, und der Versuch, den Biss herauszuschneiden oder abzusaugen, kann die Sache sogar noch verschlimmern. Das Gift wird im Wesentlichen zu einem bestimmten Bereich hingezogen, und diese erhöhte Konzentration des Giftes kann in diesem einen Bereich mehr Schaden anrichten. Die einzige Lösung für einen Giftschlangenbiss besteht darin, bei Bedarf ein Gegengift zu verabreichen oder dem Gift seinen Lauf zu lassen, wenn es sich nicht als tödlich erweist und nicht mit Medikamenten behandelt werden kann.

6.dreiköpfige Schlangen sind giftig

In Anbetracht der verheerenden Auswirkungen, die das Gift einiger Schlangen haben kann, ist es kaum verwunderlich, dass es viele Mythen zur Erkennung von Giftschlangen gibt.

Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass man Giftschlangen an der Form ihres Kopfes erkennen kann. Schlangen mit dreieckigem Kopf sind angeblich giftig, während Schlangen mit anderen Kopfformen nicht giftig sind. Das ist nicht wahr, und man sollte sich nie auf diese Art von Technik verlassen, um eine Giftschlange zu identifizieren.

7. schlangen haben keine knochen

schlangen haben keine knochen

Schlangen sind Wirbeltiere, was bedeutet, dass sie ein Rückgrat haben. Sie haben auch einen Schädel, einen Kieferknochen und zehnmal so viele Rippen wie der Mensch, wobei eine an jedem Wirbeltier befestigt ist.

Auch wenn Sie vielleicht schon einmal gehört haben, dass Schlangen keine Knochen haben, ist das nicht die ganze Wahrheit. Schlangen haben Hunderte von Knochen.

Dieser Irrglaube entstand wahrscheinlich aufgrund der Bewegung der Schlange und der Tatsache, dass sie fast flüssig aussieht. Dies lässt sich jedoch dadurch erklären, dass die Knochen von Schlangen viel kleiner sind als unsere, und obwohl sie viele Knochen haben, sind sie so angeordnet, dass sie sich bewegen können.

8. Schlangen sind schleimig

Einer der Gründe, warum sich viele Menschen davor scheuen, eine Schlange überhaupt in die Hand zu nehmen, ist, dass sie sie für schleimig und ekelhaft halten.

In Wirklichkeit ist ihre Haut völlig trocken und kann rau oder glatt sein. Da sie keine Schweißdrüsen haben, produzieren Schlangen nicht einmal Schweiß, und viele von ihnen leben in trockenen Gebieten und kommen daher nur selten mit Wasser in Berührung. Selbst Wasserschlangen trocknen sich schnell ab, um zu überleben. Einige Amphibien scheiden schleimigen Schleim aus, aber keine Schlangen.

9. Milch lockt Schlangen an

Manche Menschen glauben, dass sie Schlangen anlocken, wenn sie eine Untertasse mit Milch nach draußen stellen. Dies geschieht vielleicht in der Hoffnung, dass die Schlange Mäuse oder Ratten vertreibt, aber der Irrglaube, dass Milch Schlangen anlockt, stammt aus der Zeit, als man Schlangen in Kuhställen und auf Milchviehbetrieben sah.

Die Landwirte glaubten, die Schlangen würden die Milch der Kühe saugen, während sie auf der Jagd nach Nagetieren waren, die in der Nähe von Saatgut und Viehfutter leben. Schlangen sind nicht zum Säugen geschaffen, und die Kühe werden es wohl kaum dulden, von einer Schlange gesäugt zu werden.

10. Schlangen reisen in Paaren und rächen den Tod ihres Partners

Wie bereits erwähnt, reisen Schlangen nicht in Familienverbänden, nicht einmal mit ihren Eltern. Das einzige andere Mal, dass man zwei Schlangen zusammen sieht, ist, wenn sie sich umwerben oder sich auf die Paarung vorbereiten.

In jedem Fall erkennen Schlangen Menschen nicht und fühlen sich nicht familiär verbunden oder gehen enge Bindungen mit einem Partner ein. Das bedeutet, dass Sie sie nicht zusammen sehen werden und dass der überlebende Partner einer von Ihnen getöteten Schlange Sie nicht erkennen kann oder das Bedürfnis hat, sich in irgendeiner Weise zu rächen.

Missverständnisse über Schlangen

Es gibt Tausende verschiedener Schlangenarten, und sie sind überall auf der Welt zu finden. Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als eine Million Menschen sie als Haustiere besitzen, aber ihre Heimlichkeit und ihre Fähigkeit, sich an abgelegenen Orten zu verstecken, bedeutet, dass Schlangen immer noch von einem Schleier des Geheimnisses umhüllt sind.

Zwar sollte man im Umgang mit Schlangen immer vorsichtig sein und bei giftigen Arten ausweichende oder korrigierende Maßnahmen ergreifen, doch hoffen wir, einige der häufigsten und potenziell schädlichen Mythen und Missverständnisse über diese unglaublichen Tiere ausgeräumt zu haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert