Kaninchen

Brauchen Kaninchen einen Gefährten? Werden sie einsam?

Kaninchen sind lustige, liebevolle Fellknäuel, die ihre Besitzer mit ihren verrückten Streichen immer wieder unterhalten. Und wenn man das Vergnügen hat, sein Leben mit einem dieser rührenden kleinen Säugetiere zu teilen, ist es normal, sich zu fragen, ob es mit einem Gefährten glücklicher wäre. Die einfache Antwort lautet ja, denn Kaninchen sind unglaublich soziale Tiere, die mit Gleichaltrigen zusammenleben müssen, um sich wohlzufühlen.

Ein einsames Kaninchen muss jedoch nicht unbedingt unglücklich sein. Dennoch müssen Sie das Fehlen eines Gefährten kompensieren, indem Sie Ihrem Kaninchen viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Auch ein anderes Tier, wie ein Hund, eine Katze oder sogar ein Meerschweinchen, wäre kein guter Gefährte für Ihr Kaninchen.

Das liegt daran, dass Kaninchen sich sehr unterschiedlich verhalten und kommunizieren. Wenn sie also mit einem Tier einer anderen Art zusammen gehalten werden, verstehen sie das Verhalten des anderen nicht und sind daher keine idealen Gefährten.

Warum brauchen Kaninchen einen Gefährten?

Warum brauchen Kaninchen einen Gefährten?
Wie alle Tiere haben auch Kaninchen physiologische und soziale Bedürfnisse, die, wenn sie nicht erfüllt werden, zu Verhaltensstörungen führen können. Denn im Gegensatz zu Hund oder Katze ist das Kaninchen kein Raubtier, sondern ein Beutetier. Diese Stellung in der Nahrungskette führt zu besonderen Verhaltensweisen.

Einerseits ist das Zusammenleben mit anderen Kaninchen und das Teilen des gleichen Lebensraums beruhigend und stabilisierend für diese ängstlichen kleinen Kreaturen. Deshalb halten sich Kaninchen in ihrem natürlichen Lebensraum auch außerhalb ihres Baues lieber in Gruppen auf, weil sie so eine mögliche Gefahr besser wahrnehmen können. Außerdem neigen Kaninchen dazu, sich zum Schlafen zusammenzurollen.

Sie nehmen leichter eine entspannte Position ein (Hinterbeine seitlich oder in einer Linie mit dem Körper oder auf der Seite liegend), wenn sie nahe beieinander schlafen. Ein Kaninchen, das allein und isoliert von seinen Artgenossen schläft, wird in einer wachen Position schlafen, ohne die Augen vollständig zu schließen, auf die Gefahr hin, von einem potenziellen Raubtier verschlungen zu werden.

Wenn Sie Kaninchen mögen, werden Sie sie besser verstehen und schätzen, wenn Sie ihr Verhalten beobachten. Ein einzelnes Kaninchen ist oft viel langweiliger zu beobachten als ein Kaninchen, das in Harmonie mit einem Gefährten lebt.

Ihrem kleinen Kaninchen das Zusammenleben mit einem anderen Kaninchen zu ermöglichen, ist daher ein wesentliches Element für sein Wohlbefinden, und es ermöglicht Ihnen auch einen besseren Einblick in den ganzen Reichtum und die Tiefe der Kommunikation zwischen Kaninchen.

Was passiert, wenn ein Kaninchen einsam ist?

Häufige Anzeichen für ein einsames und trauriges Kaninchen sind folgende

  • Knabbern. Wenn Ihr Kaninchen an seinen Käfigstäben oder Ihren Fingern kaut, versucht es, Ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn es Sie mit der Nase anstupst und an Ihnen knabbert, bedeutet das normalerweise, dass es möchte, dass Sie es streicheln oder mit ihm spielen.
  •  Zerstörerisches Verhalten. Wenn sich Kaninchen einsam fühlen, werden sie manchmal hyperaktiv und wütend. Es ist zwar normal, dass ein Kaninchen gräbt, aber dieses zerstörerische Verhalten kann schnell eskalieren. Seien Sie vorsichtig, wenn Ihr Kaninchen plötzlich anfängt, den Teppich oder die Möbel zu zerkauen: Dieses Verhalten ist abnormal und kann ein Zeichen für mangelnde Aufmerksamkeit oder Schlimmeres sein.
  • Anzeichen von Stress oder Rückzug. Manche Kaninchen werden depressiv, wenn sie zu lange allein bleiben. Sie isolieren sich von ihren Menschen und weigern sich, mit ihnen zu kommunizieren, selbst wenn sie dazu aufgefordert werden. Ein depressives Kaninchen kann sich auch verstecken oder sich weigern, aus seinem Käfig zu kommen. Es reagiert möglicherweise nicht, wenn man versucht, es zu streicheln oder mit ihm zu spielen. Außerdem kann ein Kaninchen, das sich einsam fühlt, anfangen, sich die Haare auszureißen, das Fressen einstellen und lethargisch werden.

Hinweis: Rufen Sie Ihren Tierarzt an, wenn Sie eines oder mehrere dieser Anzeichen bemerken, da es sich um Symptome einer Krankheit handeln kann.

Wie Sie Ihrem Kaninchen einen neuen Gefährten vorstellen

Wie Sie Ihrem Kaninchen einen neuen Gefährten vorstellen

Sie haben sich endlich entschlossen, einen neuen Gefährten für Ihr Kaninchen anzunehmen, damit es sich nicht so allein fühlt. Das ist zwar eine tolle Idee, aber Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass das Zusammenleben mit einem Kaninchen in den ersten Tagen nicht reibungslos verlaufen wird (es sei denn, Sie haben zwei Babykaninchen zusammen adoptiert).

Hier sind einige Tipps, die das Zusammenleben zwischen zwei Kaninchen erleichtern:

Lassen Sie sich Zeit

Wenn Sie glauben, dass Sie durch die Adoption eines zweiten Kaninchens weniger Zeit mit Ihrem Fellknäuel verbringen müssen, irren Sie sich. Ihr Kaninchen braucht Sie genauso sehr, und Ihr zweites Kaninchen auch! Für das Wohlbefinden Ihrer beiden Tiere müssen Sie daher noch mehr Zeit mit ihnen verbringen als zuvor. Ganz zu schweigen von der doppelten Arbeitsbelastung. Denn zwei Kaninchen zu haben, bedeutet auch, dass Sie doppelt so viel Platz zum Putzen haben, die Einstreu wechseln müssen, Futter kaufen müssen, den Tierarzt bezahlen müssen, usw.

Vergrößern Sie den verfügbaren Platz

Wenn Sie ein zweites Kaninchen adoptieren möchten, sollten Sie sich unbedingt für einen größeren Käfig oder ein größeres Gehege entscheiden. Zwei Kaninchen können zwar zusammenleben, aber nur, wenn der Platz groß genug ist, damit sie ein Mindestmaß an Privatsphäre haben.

Wählen Sie das Geschlecht

Obwohl der Charakter für eine erfolgreiche Beziehung zwischen zwei Kaninchen wichtiger ist, kann auch das Geschlecht einen Unterschied ausmachen. Daher wird im Allgemeinen empfohlen, sich für ein Männchen und ein Weibchen zu entscheiden; in beiden Fällen ist jedoch eine Sterilisation erforderlich.

Beachten Sie, dass das Alter keine Rolle spielt. Es ist jedoch ratsam, zwei Kaninchen im gleichen Alter zu wählen, damit sie ungefähr die gleiche Lebenserwartung haben. Dadurch wird verhindert, dass eines der Tiere mehrere Jahre lang allein gelassen wird.

Das erste Treffen nicht überstürzen

Das Kaninchen ist ein territoriales Tier. Setzen Sie daher Ihr neues Kaninchen nicht direkt in den Käfig Ihres anderen Kaninchens, wenn es an der Reihe ist, es kennenzulernen. Letzteres könnte schnell aggressiv werden.

Setzen Sie den Neuankömmling stattdessen für zwei Wochen in einen separaten Käfig und in einen anderen Raum. So kann er sein neues Revier in Ruhe erkunden, Sie kennen lernen und auch seinen Geruch an Ihnen hinterlassen. Während Sie sich um Ihr erstes Kaninchen kümmern, gewöhnen Sie es allmählich an den neuen Geruch, so dass es am Tag des Treffens entspannter sein kann.

Außerdem hilft die Quarantäne Ihres neuen Kaninchens, eine mögliche Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Dies ist also ein wichtiger Schritt.

Kaninchenbegegnungen sorgfältig planen

Kaninchenbegegnungen sorgfältig planen
Sobald die zweiwöchige Quarantäne vorbei ist, können Sie das erste Treffen zwischen Ihren beiden Kaninchen vorbereiten. Stellen Sie dazu den Käfig Ihres neuen Kaninchens in einem neutralen Raum auf. Lassen Sie dann Ihr erstes Kaninchen diesen Raum betreten und nach Belieben im Käfig herumlaufen. Die beiden Tiere lernen sich kennen, indem sie sich gegenseitig durch die Gitterstäbe beschnuppern.

Wenn keines der beiden Kaninchen Anzeichen von Aggression zeigt, ist das ein guter Anfang. Und wenn sie sich gegenseitig ignorieren, ist das sogar noch besser. In der Kaninchensprache bedeutet das nämlich, dass die Anwesenheit des anderen völlig toleriert wird. Dann können Sie zur eigentlichen Begegnung übergehen.

Bringen Sie Ihre beiden Kaninchen in einem neutralen Raum (auch in einem Flur) oder im Garten unter und lassen Sie sie einander körperlich entdecken. Bleiben Sie jedoch in der Nähe, falls es eskaliert. Und zögern Sie nicht, ihnen während des Treffens Leckerlis zu geben, um die Zeit zu einem angenehmen und positiven Erlebnis zu machen.

Beachten Sie, dass Sie dieses Treffen möglicherweise mehrere Wochen lang wiederholen müssen, bevor Sie Ihre Kaninchen zusammenleben lassen können. In der Tat sollte jedes Treffen kurz sein, vor allem, wenn es zu Aggressionen kommt. Aber zum Glück wird es von einigen Kaninchen sofort akzeptiert!

Wie hält man ein einsames Kaninchen bei Laune?

Ein einsames Kaninchen ist nicht unbedingt unglücklich, aber es braucht fast ständig Aufmerksamkeit von seinem Menschen. Wenn Sie also kein anderes Kaninchen adoptieren können, müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Tier mehr Aufmerksamkeit verlangt, und Sie sollten alles tun, um ihm Gesellschaft zu leisten.

Hier sind einige Tipps, wie Sie das schaffen können:

  • Geben Sie Ihrem Kaninchen ein großes und komfortables Gehege. Kaninchen brauchen viel Platz, auch wenn sie nicht beaufsichtigt werden können.
  • Nehmen Sie Ihr Kaninchen mindestens eine Stunde pro Tag aus dem Käfig. Kaninchen lieben es, auf Entdeckungstour zu gehen und herumzuschnüffeln. Nehmen Sie Ihr Kaninchen jeden Tag aus dem Käfig und spielen Sie mit ihm. Achten Sie jedoch darauf, dass es nicht Ihr Zuhause zerstört. Beobachten Sie ihn genau oder stellen Sie ihm einen speziellen Raum zur Verfügung, in dem sich keine Wertgegenstände oder Teppiche befinden.
  • Streicheln Sie Ihr Kaninchen nicht übermäßig. Sie mögen es für eine gute Idee halten, Ihr Kaninchen zu umarmen und mit ihm zu kuscheln, aber es ist unwahrscheinlich, dass er das mag. Legen Sie Ihr Kaninchen stattdessen auf den Boden und hängen Sie mit ihm herum. Wenn er positiv zu reagieren scheint, gehen Sie auf ihn zu und streicheln Sie ihn. Wenn das Kaninchen es nicht mag, dass Sie in seinem persönlichen Bereich sind, wird es anfangen zu knurren. Treten Sie ein wenig zurück und lassen Sie ihm Zeit, sich Ihnen zu nähern. Wenn Ihr Kaninchen schüchtern ist, kann es eine Weile dauern, bis es Ihnen vertraut. Haben Sie Geduld, und geben Sie nicht auf!
  • Streicheln Sie Ihr Kaninchen oft. Kaninchen mögen es, gestreichelt zu werden, wenn sie sich nach einer Mahlzeit ausruhen. Nähern Sie sich sanft und streicheln Sie seine Stirn, Wange oder seinen Rücken. Denken Sie daran, dass Kaninchen es nicht mögen, wenn ihre Ohren, ihr Bauch, ihr Schwanz, ihr Hals oder ihre Füße gestreichelt werden.
  • Spielen Sie mit Ihrem Kaninchen. Kaninchen lieben es, nach draußen zu gehen und zu spielen. Besonders gerne stoßen sie Gegenstände um, graben und werfen kleine Spielzeuge. Kaufen Sie Spielzeug oder basteln Sie es selbst. Sie können ihm zum Beispiel hartes Babyspielzeug oder Plastikbälle mit Glöckchen im Inneren geben. Oft reicht auch ein einfaches Stück Pappe, wie die Pappröhre in einer Klopapierrolle, aus. Wenn Ihr Kaninchen gerne gräbt, geben Sie ihm eine Strohmatte oder einen mit Papierschnipseln gefüllten Karton.

Die Tierwelt im Video entdecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert