Rennmäuse

15 Faszinierende und lustige Fakten über Rennmäuse

Wüstenrennmäuse sind ein beliebtes Haustier geworden. Menschen auf der ganzen Welt haben sich in ihre süßen Gesichter und sehr sozialen Persönlichkeiten verliebt. Hinter ihrem energischen Temperament verbirgt sich eine überraschende Menge an Intelligenz und Unbekümmertheit, die sie zu hervorragenden Begleittieren für Menschen machen, die nicht so viel Platz haben, wie ein größeres Tier benötigen würde.

1. Sie waren als “Wüstenratten” bekannt

Gerbils wurden als “Wüstenratten” bezeichnet, bevor sie in Nordamerika und Europa zu einem beliebten Begleittier wurden. Diese Bezeichnung ist jedoch nicht ganz zutreffend, da sie eine andere Nagetierart als Ratten sind. Der genaue Ursprung des Begriffs “Wüstenratte” ist nicht klar. Der Name behielt jedoch seine Bedeutung, bis die Nagetiere in ihre Unterfamilie “Gerbillinae” aufgeteilt wurden, die sich aus der Verkleinerungsform des Wortes “Jerboa”, einer anderen, nicht verwandten Nagetierart, ableitet.

2. Ihr Fell schützt sie vor Sonnenbränden

Faszinierende und lustige Fakten über Rennmäuse
Wüstenrennmäuse stammen aus der Wüste, und da diese Tiere hauptsächlich tagaktiv sind, haben sie täglich mit der heißen Wüstensonne zu kämpfen. Ihr Fell bedeckt ihren gesamten Körper, vom Kopf bis zum Schwanz. Diese evolutionäre Anpassung schützt sie in der freien Wildbahn vor Sonnenbränden. In Gefangenschaft wirken sie dadurch nur ein wenig kuscheliger.

3. Wüstenrennmäuse waschen ihr Fell mit Sand

Als Wüstentiere kennen Rennmäuse den Wert von Wasser und waschen ihr Fell stattdessen mit Sand. Sie wälzen sich im Sand, wodurch sie alle Rückstände aus ihrem Fell entfernen. In Gefangenschaft empfiehlt es sich, Ihrer Rennmaus eine angemessene Menge Chinchillastaub zur Verfügung zu stellen, in dem sie sich wälzen kann, um den Sand nachzubilden, mit dem sie sich sauber halten würde.

4. Menschen können die meisten Geräusche von Rennmäusen nicht hören

Das Quietschen, das wir von unseren Wüstenrennmäusen hören, ist uns Menschen nicht fremd, aber das ist nicht einmal ein Bruchteil der komplexen Kommunikationsmuster, die diese pelzigen Nagetiere verwenden. Menschen können nur Töne bis etwa 20 kHz hören, und die meisten Rennmauslaute liegen im 50-kHz-Bereich, also weit über dem, was die meisten Menschen vernünftigerweise hören können.

5. Rennmäuse sind Allesfresser

In Gefangenschaft gehaltene Rennmäuse ernähren sich in der Regel pflanzlich, aber das bedeutet nicht, dass sie Pflanzenfresser sind. Gerbils sind Allesfresser, die sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung aufnehmen und verdauen können. Aufgrund ihrer von Natur aus geringen Größe jagen und fressen Rennmäuse in freier Wildbahn nicht nur Pflanzen, sondern auch Insekten.

6. Es gibt über 40 verschiedene Fellfärbungen bei Rennmäusen

Es gibt über 40 verschiedene Fellfärbungen bei Rennmäusen
In der Regel sehen wir Rennmäuse mit goldener Fellfärbung dargestellt. Das macht Sinn, denn sie sind Beutetiere in der Wüste, und diese Pigmentierung würde in der Wildnis für eine gute Tarnung sorgen. In Gefangenschaft können Wüstenrennmäuse eine Vielzahl von Fellfärbungen aufweisen, darunter Schwarz, Rot und Gold. In der Wüstenrennmauspopulation gibt es mehr als 40 verschiedene Fellpigmentierungen.

7. Wüstenrennmäuse können Tricks lernen

Ratten sind eine der intelligentesten Nagetierarten, die wir als Haustiere halten können. Das bedeutet aber nicht, dass sie die einzige intelligente Art sind. Wüstenrennmäuse sind vielleicht nicht so schnell wie ihre Vettern, aber sie sind hochgradig nahrungsmotiviert, und mit der richtigen Belohnung kann Ihre Wüstenrennmaus lernen, Kunststücke zu vollführen, weil sie Leckerbissen erhält, wenn sie Befehle befolgt.

Wenn Sie Ihrer Rennmaus Leckerlis geben, kann sie lernen, Ihnen auf mehr als nur eine Weise zu folgen. Vielleicht als Rückbesinnung auf ihr Erbe als Tunnelwesen können und werden sich Rennmäuse Labyrinthe einprägen, wenn man sie ihnen vorstellt. Vor allem, wenn sie für die Erledigung von Aufgaben und die Kenntnis der Umgebung belohnt werden, lernen Rennmäuse schnell, sich zurechtzufinden, und zeigen Verständnis für ihre Umgebung.

8. Rennmäuse können einen Fuß in die Luft springen

Achten Sie unbedingt darauf, dass das Gehege Ihrer Rennmaus und etwaige Spielgehege gut belüftet und gut gesichert sind. Wüstenrennmäuse haben kräftige Hinterbeine, mit denen sie sich in die Luft erheben können – eine Fähigkeit, die sie in freier Wildbahn nutzen, um Raubtieren zu entkommen. In manchen Fällen kann man Gerbils sogar beibringen, auf die Schulter des Besitzers zu springen, da diese winzigen Nagetiere eine Sprunghöhe von einem Fuß (12 Zoll) haben.

9. Es gibt über 100 Arten von Rennmäusen

Die Wüstenrennmaus, die wir kennen und als Haustier halten, ist die mongolische Wüstenrennmaus, aber es gibt noch mehr Wüstenrennmäuse als nur diese eine! Es gibt 110 anerkannte Arten von Rennmäusen auf der Welt.

10. Die größte Wüstenrennmausart der Welt ist sechzehn Zentimeter lang

Wüstenrennmäuse gelten wie viele andere Nagetiere als relativ zierlich, aber nicht alle Wüstenrennmäuse sind so niedlich und winzig wie die mongolische Rennmaus. Die Große Wüstenrennmaus lebt in Zentralasien und kann bis zu 16 Zentimeter lang werden.

11. Wüstenrennmäuse könnten die Schwarze Pest nach Europa gebracht haben

Wüstenrennmäuse könnten die Schwarze Pest nach Europa gebracht haben
Obwohl uns der Einfluss von Nagetieren auf die Schwarze Pest mehr als bewusst ist, hat die Proceedings of the National Academy of Sciences in Amerika neuere Wiedereinschleppungen der Pest nach Europa mit der asiatischen Großrennmaus in Verbindung gebracht.

12. Wüstenrennmäuse sind sehr engagierte Eltern

Junge Wüstenrennmäuse verbringen eine lange Zeit mit ihren Eltern. Sowohl die Mutter als auch der Vater ihrer Jungen kümmern sich sorgfältig darum, fähige Erwachsene aufzuziehen. Sie lernen alles, vom Baden bis hin zu dem, was sie essen können und was nicht, indem sie ihre Mutter und ihren Vater beobachten. Gerbil-Väter sind bei jedem Schritt dabei; sie putzen, beschützen und sammeln Nahrung für ihre Jungen.

13. Gerbils können bei unsachgemäßer Behandlung ihren Schwanz verlieren

Schwanzschlupf” ist ein Zustand, bei dem die Haut des Schwanzes einer Rennmaus abrutscht und die Knochen und Muskeln des Schwanzes frei liegen. Dies ist eine evolutionäre Anpassung an das Leben in freier Wildbahn, da Raubtiere bei der Jagd oft auf den Schwanz abzielen. Bei Rennmäusen hat sich die Haut des Schwanzes so entwickelt, dass sie abrutscht, wenn man sie erwischt, und die Haut und das Fell zurückbleiben.

Das Abrutschen des Schwanzes ist eine ziemlich schwere Verletzung und sollte sofort von einem exotischen Tierarzt behandelt werden. Eine unzureichende Behandlung kann dazu führen, dass der Schwanz nekrotisch wird und abfault, so dass ein chirurgischer Eingriff die einzige Möglichkeit ist, den Tod der Rennmaus zu verhindern.

14. In Kalifornien und Hawaii ist ihr Besitz illegal

Wüstenrennmäuse sehen vielleicht harmlos aus, aber in Kalifornien und Hawaii ist der Besitz dieser pelzigen Freunde verboten. Das Risiko, dass sich entlaufene Wüstenrennmäuse in ihr natürliches Ökosystem integrieren, wird als zu groß erachtet, als dass die Bürger diese Tiere besitzen dürften.

15. Rennmäuse urinieren nicht oft

Rennmäuse gehören zu den saubersten Tieren, die man besitzen kann! Aufgrund ihrer Herkunft aus der Wüste hat sich der Körper der Wüstenrennmäuse so entwickelt, dass er Flüssigkeit über lange Zeiträume speichern kann. Daher urinieren Rennmäuse nicht oft, um das Wasser, das sie trinken, zu sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert